Nachdem der Regisseur Kirill Serebrennikow am Dienstag in Moskau festgenommen wurde, ist er von einer Haftrichterin unter Hausarrest gestellt worden. Der Freiheitsentzug gilt zunächst bis zum 19. Oktober. In diesem Zeitraum muss Serebrennikow eine Fußfessel tragen. Die Verteidigung kündigte Rechtsmittel gegen die Entscheidung an.

Serebrennikow hatte bei dem Termin seine Freilassung verlangt. "Ich bekenne mich nicht schuldig", sagte der Regisseur. Die Vorwürfe seien absurd. Serebrennikow war in St. Petersburg festgenommen worden, wo er einen Film über den sowjetischen Kult-Rockstar Viktor Zoi drehte.

Das Staatliche Ermittlungskomitee wirft Serebrennikow vor, 68 Millionen Rubel, knapp eine Million Euro, staatlicher Gelder unterschlagen zu haben. Es geht um das staatlich geförderte "Platforma" in den Jahren 2011 bis 2014, mit dem das russische Theater populärer gemacht werden sollte. Serebrennikow und seine Mitarbeiter in der Produktionsfirma "Siebtes Studio" sollen zu hohe Kosten angesetzt und das restliche Geld unterschlagen, teilten die Ermittler mit. Zwei Ex-Mitarbeiter des weltweit anerkannten Regisseurs sitzen in U-Haft, darunter die Chefbuchhalterin, die Serebrennikow in ihren Aussagen belastet hat. Ein dritter Kollege ist in Hausarrest.

Ankläger argumentieren mit Fluchtgefahr

Serebrennikow inszeniert derzeit mitunter die Märchenoper Hänsel und Gretel in Stuttgart. Das Stuttgarter Opernhaus teilte trotz des Hausarrests mit, an der Premiere festzuhalten. Die Premiere soll mihilfe des Teams von Serebrennikow wie geplant am 22. Oktober aufgeführt werden. Dies sei möglich, weil der Regisseur wesentliche Teile des Inszenierungskonzeptes, das Bühnenbild und die Kostüme bereits fertiggestellt habe, hieß es.

Der Hausarrest stellt eine weitgehende Kontaktsperre dar. Serebrennikow darf kein Internet nutzen und keine Post verschicken. Über Ausnahmen vom Hausarrest entscheidet der Ermittler. Bei dem Beschuldigten bestehe Fluchtgefahr, sagten Vertreter der Strafverfolgung und verwiesen auch auf das Engagement in Stuttgart. Serebrennikow könne auch versuchen, Beweise zu vernichten. "Hausarrest ist auf alle Fälle humaner als andere Formen des Freiheitsentzugs", sagte der russische Vize-Kulturminister Alexander Schurawski.