Der Gesundheitsminister der USA, Tom Price, ist zurückgetreten. Wegen eines Skandals um überhöhte Reisekosten habe er seinen Rücktritt angeboten, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee, in Washington. Der US-Präsident Donald Trump akzeptierte das Rücktrittsgesuch. "Ich bin enttäuscht von ihm", sagte Trump. Price war unter Druck geraten, nachdem öffentlich bekannt geworden war, dass er auf Staatskosten in Privatmaschinen geflogen war, obwohl Linienflugzeuge deutlich preiswerter gewesen wären. Trump hatte das Verhalten seines Gesundheitsministers bereits in den vergangenen Tagen öffentlich kritisiert.

Wie das Magazin Politico berichtet hatte, soll Price seit Amtsantritt mindestens 24-mal Chartermaschinen auf Kosten der Steuerzahler genutzt haben. Die Ausgaben belaufen sich dem Bericht zufolge auf mindestens 300.000 Dollar (rund  250.000 Euro). Price soll zwar im Zusammenhang seiner Regierungstätigkeit gereist sein, doch an manchen Orten hat Price laut Politico Häuser, Familie und Freunde.

Price wehrte sich zunächst gegen die Anschuldigungen und verteidigte die Reisen als rechtmäßig. Vor einigen Tagen kündigte er dann aber an, er werde bis zum Abschluss einer internen Untersuchung seines Ressorts auf die Nutzung von Chartermaschinen verzichten. Die Vorschriften für US-Regierungsmitarbeiter sehen vor, dass Linienflugzeuge genutzt werden sollen, falls sie verfügbar sind.

Am Donnerstag kündigte Price schließlich an, die Flugkosten aus seinem Privatvermögen zu erstatten. "Die Steuerzahler werden keinen Groschen für meinen Sitzplatz in diesen Flugzeugen zahlen", sagte er. Zudem wolle er künftig auf Dienstreisen in Privatjets verzichten. Gegenüber dem Sender NPR sagte ein Sprecher, die Kosten für den Sitzplatz des Ministers beliefen sich auf 51.887 US-Dollar (rund 44.000 Euro). Die Kosten für seine Mitarbeiter und andere in den Flugzeugen übernimmt der 62-Jährige demnach nicht.

Durch Prices Rücktritt erhoffen sich nun die Demokraten jetzt auch eine Wende in der Gesundheitspolitik. Der demokratische Senats-Fraktionschef Charles Schumer sagte, er hoffe auf den nächsten Gesundheitsminister. Price gehört zu den zahlreichen Kritikern von Obamacare, der von Trumps Vorgänger Barack Obama eingeführten Reform der Krankenversicherung. "Die Mission des neuen Ministers sollte sein, den Amerikanern Gesundheitsvorsorge zu geben, nicht, sie ihnen wegzunehmen", sagte Schumer.

Price ist der erste Minister aus Trumps Kabinett, der das Weiße Haus verlassen muss. Seit Amtsantritt des 45. US-Präsidenten im Januar verabschiedeten sich aber bereits andere prominente Persönlichkeiten aus Trumps Umfeld aus dem Weißen Haus, darunter Sicherheitsberater Michael Flynn, Stabschef Reince Priebus und Pressesprecher Sean Spicer.

Nun werden auch die Reisen anderer Kabinettsmitgliedern untersucht. Bekannt ist bereits, dass der Direktor der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, in einem Fall ein Charterflugzeug für eine Dienstreise nutzte. Vor wenigen Wochen geriet Finanzminister Steven Mnuchin in die Kritik. Er war zusammen mit seiner Ehefrau am Tag der totalen Sonnenfinsternis in einem Regierungsflieger nach Kentucky geflogen. Offizieller Anlass war eine Besichtigung der US-Goldreserven in Fort Knox. Eine Bürgerinitiative warf Mnuchin vor, er habe in Wirklichkeit nur die Sonnenfinsternis verfolgen wollen.