Ein Gericht in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo hat den früheren Kommandeur der bosnischen Muslime in Srebrenica, Naser Orić, freigesprochen. Der 50-Jährige hatte sich wegen der Ermordung von drei Kriegsgefangenen während des Bosnienkriegs (1992–1995) verantworten müssen.

Der einstige Personenschützer des früheren serbischen Präsidenten Slobodan Milošević gilt vielen bosnischen Muslimen als Kriegsheld. Während des Bosnienkrieges organisierte er die Verteidigung der Stadt Srebrenica, in der serbische Einheiten 1995 ein Massaker verübten. 8.000 bosnische Muslime wurden dabei ermordet. Das Massaker gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und wurde als Völkermord eingestuft.

Orić war 2006 vom Internationalen Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. In einem Berufungsverfahren wurde er aber freigesprochen.