Ein US-Bundesgericht hat US-Präsident Donald Trump Änderungen bei den Militärregeln für den Dienst von Transsexuellen verboten. Es sei wahrscheinlich, dass die transsexuellen Militärangehörigen, die die Regierung wegen einer Anordnung Trumps verklagt haben, ihren Prozess gewinnen werden, schrieb die Richterin Colleen Kollar-Kotelly zur Begründung. Daher würden Änderungen bei den Militärregeln für den Dienst von Transsexuellen verboten.

Trump hatte Verteidigungsminister James Mattis Ende August angewiesen, das Beschäftigungsverbot von Transsexuellen in den Streitkräften unbefristet auszuweiten. Damit drehte er eine von der Vorgängerregierung erst im Juni 2016 eingeleitete Reform zurück, offen Transsexuellen den Dienst in den Streitkräften zu erlauben. 

Kritiker warfen ihm Diskriminierung vor. Trump begründete seine Entscheidung dagegen mit den Worten, das US-Militär müsse sich darauf konzentrieren, siegreich zu sein und könne sich nicht mit den medizinischen Kosten und Störungen belasten, die mit dem Einsatz von Transgendern einhergingen. Die Regierung werde es nicht erlauben, dass sie im Militär dienten, twitterte Trump. Er habe dies nach Konsultationen mit Generälen und Militärexperten entschieden. Hochrangige Militärs sollen jedoch von Trumps per Twitter verkündeten Entscheidung völlig überrascht worden sein.

Als Transgender oder Transmenschen werden Personen bezeichnet, die sich nicht – oder nicht nur – mit dem Geschlecht identifizieren, das den biologischen Geschlechtsmerkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden. Nach Schätzungen dienen bis zu 7.000 Transmenschen in den US-Streitkräften. Außerdem soll es unter den Reservisten 4.000 Transmenschen geben. Ihnen drohte schon bisher der Ausschluss, wenn sie ihre sexuelle Identität öffentlich machten.

In der US-Armee galt bereits ein Transgenderverbot. Allerdings war unter Trumps Vorgänger Barack Obama angeordnet worden, dieses Verbot aufzuheben. Der damalige Verteidigungsminister Ashton Carter hatte ermöglicht, dass Transmenschen mit Wirkung zum 1. Juli 2017 nicht mehr vom Militärdienst ausgeschlossen werden dürfen. Das Pentagon hatte diesen Termin dann zu Beginn dieses Monats bereits provisorisch aufgehoben.