Einen Tag nach dem vereitelten Raketenangriff auf Riad hat ein von Saudi-Arabien geführtes Bündnis die Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen bombardiert. Bei den zwei Luftangriffen in der nördlichen Provinz Saada seien elf Zivilisten getötet worden, berichtete der Leiter der örtlichen Gesundheitsbehörde, Abdelellah al-Esi. Vier weitere Unbeteiligte seien verletzt worden. Al-Esi zufolge konnten die Helfer den Ort des Bombardements zunächst nicht erreichen, weil die Kampfjets noch immer über dem Gebiet flögen.

Die Huthi-Rebellen, die weite Teile vor allem im Nordwesten des Jemens beherrschen, hatten am Dienstag erneut eine Rakete auf die saudische Hauptstadt Riad abgeschossen. Diese wurde abgefangen und in der Luft zerstört. Deutschland und die USA hatten den Angriff scharf verurteilt. Vorwürfe an den Iran, er liefere Raketen an die schiitischen Aufständischen, wies das Regime in Teheran zurück.

Bereits im November und Anfang Dezember hatte die saudische Luftwaffe gemeldet, Raketen abgefangen zu haben. Als Reaktion auf die Rakete, die die Huthis im November abfeuerten, hatte das Militärbündnis eine Blockade über Jemens Flug- und Seehäfen verhängt. Dies verschärfte die verheerende humanitäre Lage in dem Land weiter.

In einem dreijährigen Bürgerkrieg im Jemen kämpfen Huthi-Rebellen gegen die international anerkannte Regierung des Landes. Diese wird von einer saudisch geführten Militärkoalition unterstützt, die in dem Land Luftangriffe fliegt. Das sunnitische Saudi-Arabien will mit dem Einsatz den Einfluss des schiitischen Irans stoppen, der die Huthis unterstützt.