Die Nato-Staaten haben die Amtszeit von Generalsekretär Jens Stoltenberg um zwei Jahre verlängert. Der ehemalige norwegische Regierungschef bleibe damit bis zum 30. September 2020 im Amt, teilte das Militärbündnis mit. Die Alliierten hätten "vollstes Vertrauen" in Stoltenbergs Fähigkeit, die Anpassung der Nato an die Sicherheitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts voranzubringen. Die Entscheidung für Stoltenberg sei einstimmig gefallen.

Der 58-jährige Norweger ist seit Oktober 2014 Nato-Generalsekretär. Seine erste vierjährige Amtszeit endet Ende September 2018. Die zweite Amtszeit des Generalsekretärs fällt oft kürzer aus. So war Stoltenbergs Vorgänger Anders Fogh Rasmussen aus Dänemark insgesamt gut fünf Jahre im Amt.

Stoltenberg zeigte sich "geehrt und dankbar", dass die 29 Alliierten sein Mandat verlängerten. Er freue sich darauf, seine Arbeit fortzusetzen, die Allianz zu stärken und "für die Sicherheit unserer Bürger zu sorgen". Die Bundesregierung hatte sich schon vergangene Woche für eine zweijährige Verlängerung von Stoltenbergs Amtszeit ausgesprochen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatten in der vergangenen Woche öffentlich für eine weitere Amtszeit Stoltenbergs geworben. Von der Leyen sagte, Stoltenberg habe exzellente Arbeit dabei geleistet, die Nato zu modernisieren und ihre Struktur an eine veränderte Sicherheitslage anzupassen.