China hat die von US-Präsident Donald Trump vorgestellte Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten als "altes Denken" kritisiert und rief die Regierung in Washington zur Zusammenarbeit auf. China sei auf der Basis gegenseitigen Respekts zu friedlicher Koexistenz mit allen Staaten bereit – inklusive der USA, teilte die Botschaft der Volksrepublik in Washington mit. "Die Vereinigten Staaten sollten auch Chinas Entwicklung akzeptieren und sich an sie anpassen."

Trump hatte zuvor bei Vorlage seiner neuen nationalen Sicherheitsstrategie die wirtschaftliche Sicherheit als Faktor eingeschlossen und China sowie Russland als Rivalen bezeichnet. Beide Länder versuchten, die Sicherheit und den Wohlstand der USA zu untergraben, so der US-Präsident.

Trump hatte ungeachtet seiner eigenen Bemühungen um engere Beziehungen zu Chinas Präsident Xi Jinping über die Rivalität seines Landes zu China gesprochen. Er wiederholte Beschwerden aus dem Wahlkampf, wonach China technische Innovationen stehle und wirtschaftliche Anreize nutze, um andere Regierungen zu überzeugen, Pekings strategischen Interessen zu dienen. Dagegen müssten die USA ihren Einfluss vergrößern, forderte Trump.

Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua sah nach der Veröffentlichung der neuen US-Sicherheitsstrategie "mehr Druck und Herausforderungen" für die Beziehungen der zwei Länder. Trumps Entscheidung, die Regierung in Peking als Rivalen zu brandmarken, stelle einen "Sieg der Hardliner" dar, meldete Xinhua.

Die der Kommunistischen Partei nahestehende Zeitung Global Times schrieb, die Regierung in Washington weigere sich, die Realität und den Aufstieg Chinas zu akzeptieren. Die USA fürchteten das Wirtschaftswachstum und den wachsenden Einfluss Chinas.