Donald Trump ist nicht der erste amerikanische Präsident, dem das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, kurz UNRWA genannt, ein Dorn im Auge ist. Und nicht nur viele Amerikaner kritisieren seit vielen Jahren diese Mammutbehörde der Vereinten Nationen. Doch Trump zieht jetzt Konsequenzen.

In der vergangenen Woche hat er angekündigt, diesem humanitären Hilfsprogramm der Vereinten Nationen für 2018 nicht alles zugesagte Geld zu überweisen. Erst einmal nur 60 Millionen, die zweite Tranche in Höhe von 65 Millionen Dollar will er einstweilen zurückhalten.

Seine Begründung: Das UN-Hilfswerk sei ineffizient, außerdem verweigerten sich die Palästinenser den Friedensverhandlungen mit Israel.

Das zweite Argument ist natürlich absurd, denn es lässt sich mit Fug und Recht auch der israelischen Regierung entgegenschleudern. Diese verweigert sich ebenso Friedensgesprächen mit den Palästinensern, sie hält das Westjordanland besetzt und baut auf palästinensischem Boden am laufenden Band weitere jüdische Siedlungen. Eine Zweistaatenlösung mit einem selbständigen Palästina wird somit immer unwahrscheinlicher.

Doch nur weil sich ausgerechnet der irrlichternde Donald Trump die UNRWA vorknöpft, muss das nicht falsch sein. Die Hilfsorganisation mit Sitz im jordanischen Amman und im Gazastreifen ist ein undurchsichtiger Moloch, sie ist korrupt und längst ein politischer Anachronismus.

Gründung im Jahr 1948

UNRWA wurde ein gutes Jahr nach dem Krieg von 1948 ins Leben gerufen, um den in alle Richtungen vertriebenen palästinensischen Flüchtlingen Bildung, medizinische Versorgung, Behausung und humanitären Schutz zu gewähren.

Als Palästina-Flüchtlinge wurden damals all jene definiert, "deren ständiger Wohnsitz zwischen dem 1. Juni 1946 und dem 15. Mai 1948 in Palästina lag und die ihren Wohnsitz und ihre Lebensgrundlage durch den Arabisch-Israelischen Krieg von 1948 verloren haben".

1951 zählte die Organisation etwa 860.000 Flüchtlinge. Heute, fast 70 Jahre später, leben von ihnen nur noch ungefähr 20.000 Menschen. UNRWA aber versorgt – zumindest von ihrem Auftrag her – derzeit ungefähr fünf Millionen sogenannte palästinensische Flüchtlinge.

Wie kommt das? Diese sonderbare Vermehrung liegt daran, dass als Flüchtlinge auch alle direkten Nachfahren der damals Vertriebenen gelten. Den Kindern und Kindeskindern wurde und wird der Flüchtlingsstatus weitervererbt. In zehn oder 20 Jahren könnte UNRWA für vielleicht zehn Millionen Menschen zuständig sein.

Die Nachfahren der ursprünglich Vertriebenen leben heute in Jordanien und im Libanon, in Syrien, im Westjordanland oder im Gazastreifen. Sie wohnen oft mitten in den Städten und in festen Häusern, Zeltstädte gehören schon seit Jahrzehnten zur Vergangenheit. Mancherorts wurden sie längst integriert, andernorts nicht, weil ihre Aufnahmeländer seit ewig eine Eingliederung verweigern und fest auf die UNRWA-Hilfe bauen.

Zehntausende arbeiten für UNRWA

Egal ob die Nachfahren der ursprünglichen Flüchtlinge wie etwa im Libanon noch Staatenlose sind und wie in Jordanien (etwa zwei Millionen) längst Staatsbürger – sie alle haben nach wie vor einen Anspruch auf Unterstützung durch UNRWA. Das Hilfswerk unterhält rund 150 Krankenhäuser, 700 Schulen und bietet Zehntausenden Palästinensern einen Job.

Während das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, das sich in mehr als 110 Ländern um Abermillionen von Flüchtlingen kümmert, ungefähr 7.000 Mitarbeiter hat, beschäftigt UNRWA fast 30.000 Palästinenser. Das Hilfswerk ist im Gazastreifen und im Westjordanland der drittgrößte Arbeitgeber.

Das UNRWA-Jahresbudget betrug nach eigenen Angaben 2013 etwa 675 Millionen US-Dollar, hinzu kamen noch einige Hundert Millionen Dollar für einzelne Projekte. Der größte Geldgeber waren bislang die Vereinigten Staaten, gefolgt von Saudi-Arabien und der EU. Trotzdem klafft jedes Jahr ein neues Loch im Haushalt.