Der slowakische Innenminister Tomas Drucker ist inmitten der politischen Krise in seinem Land zurückgetreten. Er war nur dreieinhalb Wochen im Amt. Er teilte seine Entscheidung während einer Pressekonferenz in Bratislava mit und folgt damit seinem Vorgänger Robert Kaliňák, dem der Doppelmord an dem Investigativjournalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten ebenfalls das Amt gekostet hatte.

Niemand will Polizeichef Gaspar

So wie Kaliňák zog auch Drucker den Unmut vieler Slowaken auf sich, nachdem er sich geweigert hatte, den nationalen Polizeichef Tibor Gaspar zu entlassen. In den vergangenen Wochen wurde dies zu einer zentralen Forderung der anhaltenden Protestzüge, an denen auch am Wochenende wieder Zehntausende Demonstranten teilgenommen hatten. Drucker erklärte nun, er halte es nicht für richtig, den sehr gut arbeitenden Polizeichef allein aufgrund des Drucks der Straße zu entlassen. Er wolle die Gesellschaft nicht weiter spalten und trete deshalb zurück.

Am 21. Februar waren Kuciak und seine Verlobte vor ihrem Haus ermordet worden. Die Ermittler sprachen von einem Mord im Stil einer Hinrichtung. Bislang ist die Tat nicht aufgeklärt, bereits festgenommene Verdächtige wurden wieder freigelassen.

Gaspar mit Ex-Innenminister Kaliňák verbandelt

Der 27-jährige Investigativjournalist hatte bis zu seinem Tod mehrfach über Korruption in seinem Land berichtet. Seine letzten Recherchen sollten Kontakte der italienischen Mafia 'Ndrangheta bis in höchste slowakische Regierungsstellen nachweisen, auch das Umfeld des inzwischen zurückgetretenen Minsiterpräsidenten Robert Fico soll involviert sein. Nach Kuciaks Tod wurden seine Rechercheergebnisse in slowakischen Medien veröffentlicht. Die Polizei geht davon aus, dass der Mord "höchstwahrscheinlich" mit seinen Recherchen zusammenhängt.

Der Doppelmord und die anschließenden Veröffentlichungen führten zu den bis heute anhaltenden Massenprotesten, die Drei-Parteien-Regierung von Premier Fico trat daraufhin zurück. Im März wurde dann ein neues Kabinett unter der Führung des neuen Ministerpräsidenten Peter Pellegrini und mit Tomas Drucker als Innenminister vereidigt. Die Hauptforderung der allwöchentlich in Bratislava und anderen Städten des Landes stattfindenden Demonstrationen aber bleibt: die Entlassung von Polizeipräsident Gaspar. Dieser soll aber dem früheren Kaliňák nahestehen, der selbst unter Korruptionsverdacht steht.