Die Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will möglicherweise auf eine Regierungsbeteiligung in Italien verzichten. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Parteikreise. Es sei zwar noch keine Entscheidung gefallen, aber Berlusconi denke laut einem führenden Parteimitglied darüber nach. Sollte sich die Forza Italia nicht an der Regierung beteiligen, wäre der Weg frei für eine Koalition von Berlusconis Verbündetem Lega mit der Fünf-Sterne-Bewegung.

Erst am Vortag hatte Staatspräsident Sergio Mattarella die monatelang andauernde Regierungsbildung für gescheitert erklärt. Zuletzt forderten Vertreter der rechtsextremen Lega Berlusconis Forza Italia auf, auf eine Regierungsbeteiligung zu verzichten, um ein Bündnis zwischen Lega und Fünf-Sterne-Bewegung zu ermöglichen. Berlusconi wollte auf diese Forderungen zunächst nicht eingehen.

Aus den Parlamentswahlen am 4. März ging die Fünf-Sterne-Bewegung als stärkste Einzelpartei hervor, während der derzeit regierende sozialdemokratische Partito Democratico starke Verluste hinnehmen musste. Das Bündnis aus Lega und Forza Italia wurde stärkste Kraft im Parlament. Der Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, hatte der Lega eine Koalition angeboten, lehnt aber eine Zusammenarbeit mit Berlusconi und der Forza Italia ab.