Kurz vor dem geplanten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un hat Nordkorea drei US-Bürger freigelassen. Trump teilte mit, Außenminister Mike Pompeo sei auf dem Rückflug von seinen Gesprächen in Nordkorea und habe die drei Menschen mit an Bord. Sie sollen bei guter Gesundheit sein. 

Er werde den Minister und die Freigelassenen persönlich in der Nacht zum Donnerstag auf der Luftwaffenbasis Andrews begrüßen, sagte Trump. Bei den Freigelassenen handelt es sich um zwei Dozenten der 2010 von Evangelikalen gegründeten und aus dem Ausland finanzierten Universität für Wissenschaft und Technologie in Pjöngjang sowie einem Missionar. Die Festnahmen von Kim Dong Chul, Tony Kim und Kim Hak Song hatten neue Probleme in den ohnehin angespannten Beziehungen zwischen beiden Ländern verursacht.

US-Regierungsvertreter hatten Nordkorea gedrängt, vor dem Gipfel die US-Bürger als Zeichen guten Willens freizulassen. Die nordkoreanischen Behörden hatten in den vergangenen Jahren neben einzelnen US-Bürgern auch immer wieder Südkoreaner und andere Ausländer festgenommen, in der Regel wegen des Vorwurfs "feindseliger Handlungen". Nach Meinung von Beobachtern spielten die betroffenen Amerikaner auch als potenzielle Verhandlungskarte eine Rolle.

Wegen feindseligen Handlungen

Der in Südkorea geborene Amerikaner Kim Dong Chul wurde in Nordkorea vor zwei Jahren wegen angeblicher Umsturzversuche zu zehn Jahren Haft mit Zwangsarbeit verurteilt. Der 64-Jährige war zuvor ausländischen Medienvertretern in Pjöngjang vorgeführt worden. Dabei hatte er sich selber der Spionage für den südkoreanischen Geheimdienst bezichtigt. Dem US-Sender CNN hatte Kim Anfang 2016 gesagt, er sei als Chef eines Handelsunternehmens zwischen China und Nordkorea gependelt.

Kim Hak Song wurde in Nordkorea vor einem Jahr wegen des Vorwurfs feindseliger Handlungen festgenommen. Nach Berichten amerikanischer Medien arbeitete er auf einem landwirtschaftlichen Foschungsbetrieb der Pjöngjanger Universität für Wissenschaft und Technologie. Kim ist demnach ebenfalls koreanischer Abstammung und wurde in China geboren. Er soll in Kalifornien studiert und in den 2000er Jahren die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen haben.