Katalonien bekommt nach sieben Monaten eine neue Regierung. Der neue katalanische Regierungschef Quim Torra hat eine Ministerliste vorgelegt, deren Mitglieder nicht durch Ermittlungen der spanischen Justiz belastet sind. Nun dürfte die spanische Zentralregierung das neue Kabinett akzeptieren.

Damit endet die Zwangsverwaltung Kataloniens, die nach der einseitigen Unabhängigkeitserklärung im Oktober 2017 durch die Regierung in Madrid eingesetzt wurde. Bereits Mitte Mai wurde Torra als neuer Regionalpräsident vereidigt, doch bislang scheiterte die Regierungsbildung an seiner Auswahl des Kabinetts. 

Die spanische Regierung hatte zuvor eine Ministerliste abgelehnt, weil zwei der Personen darauf in Untersuchungshaft waren und zwei weitere in Belgien gegen ihre Auslieferung an Spanien kämpften.

Die neue katalanische Regierung kann ihre Arbeit aber noch nicht aufnehmen. Vorher muss das Kabinett im spanischen Amtsblatt veröffentlicht werden.