Nach langem Versteckspiel hat das russische Militär die Stationierung von Iskander-Raketen in der westlichen Ostsee-Exklave Kaliningrad bestätigt. Das meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf einen Militärsprecher. Die atomar bestückbaren Iskander-M-Raketen mit 500 Kilometer Reichweite können Warschau, Berlin oder Kopenhagen erreichen.

Bei einer nächtlichen Probe für die Militärparade am 9. Mai seien die auf schweren Lastwagen montierten Raketen bereits in Kaliningrad zu sehen gewesen, meldete Interfax. "Die Bürger der Exklave sollen sehen und verstehen, dass die modernsten Waffentypen der russischen Armee zum Schutz der Region aufgestellt sind", sagte der Militärsprecher.

Die Stationierung des Waffensystems in Kaliningrad war als russische Reaktion auf die Verlegung von vier Nato-Bataillonen in die baltischen Staaten und nach Polen 2017 erwartet worden. Iskander-Raketen waren auch früher in Kaliningrad gesichtet worden, waren aber nicht dauerhaft dort aufgestellt gewesen.

Die Waffen seien Anfang des Jahres in dem Ort Tschernjachowsk (früher Insterburg) stationiert worden, sagte der Sprecher. Dies deckt sich mit Angaben des litauischen Militärs von Anfang Februar, das den Transport entdeckt hatte. Die Boden-Boden-Rakete (Nato-Code: SS-26 Stone) werde auf dem engen Kaliningrader Gebiet nicht übungshalber abgefeuert werden, "um unsere Nachbarn in Polen und Litauen nicht in Schockstarre zu versetzen", sagte der Sprecher laut Interfax.