Der französische Front National hat sich in Rassemblement National (RN, Nationale Vereinigung) umbenannt. Parteichefin Marine Le Pen sprach von einem "historischen Moment im Leben unserer Bewegung". Der neue Name stehe für eine strategische, methodische und politische Neuausrichtung der Partei, sagte sie laut Le Monde. Die Partei ist rechtspopulistisch und europafeindlich.

Bei der Abstimmung hätten sich mehr als 80 Prozent der Parteimitglieder für eine Namensänderung ausgesprochen, fast 53 Prozent der Mitglieder hätten teilgenommen, sagte Le Pen. Sie hatte die Namensänderung im März vorgeschlagen, um "psychologische Vorbehalte" gegen die Partei abzubauen. Eine Umbenennung sei ein Zeichen der Hoffnung für das "zersplitterte Land". In einer Mitgliederbefragung hatten sich zunächst aber nur 52 Prozent dafür ausgesprochen, den Namen wirklich zu ändern. Seit Mai wurden dann die Parteimitglieder schriftlich zur Namensänderung befragt. Parteiumbenennungen sind in Frankreich nicht ungewöhnlich: Auch die Konservativen hatten sich vor wenigen Jahren von UMP in Les Républicains umbenannt. 

Der neue Name soll der Partei vor der Europawahl neue Wählerschichten und Koalitionen erschließen. "Ich glaube, das ist sehr wichtig für viele, die so denken wie wir, sich aber bislang nicht getraut haben", sagte der FN-Abgeordnete Louis Aliot dem Sender BFMTV. FN-Politiker Nicolas Bay sagte, die Partei wandle sich mit der Namensänderung von einer Protestpartei zum Mehrheitspol. Am Donnerstag hatte Le Pen einen offenen Brief an den Parteichef der konservativen, europakritischen Partei Debout la France gerichtet, der sie bei der Präsidentenstichwahl unterstützt hatte. Darin schlägt sie einen gemeinsamen Europawahlkampf vor. "Zum ersten Mal seit langer Zeit hat das Feld der Patrioten sich gefunden, versammelt und vereint", schrieb Le Pen. 

Le Pen will die Partei "entdämonisieren"

Le Pens Vater, der Rechtsextremist Jean-Marie Le Pen, bezeichnete die Umbenennung als "Verrat" und "schändliche Auslöschung" der Identität des Front National. Er hatte die Partei 1972 mitgegründet und bis 2011 geführt, dann übernahm seine Tochter. Jean-Marie Le Pen ist mehrfach wegen verharmlosender Aussagen über die Gaskammern der Nazis verurteilt, seit 2015 ist er aus der Partei ausgeschlossen. Der neue Parteiname geht allerdings auf eine Parlamentsgruppe der Nationalversammlung in den 1980er-Jahren zurück. Chef des "Front National – Rassemblement National" war Jean-Marie Le Pen.

Seit sie als Parteichefin angetreten ist, versuchte Marine Le Pen, den Front National als weniger radikal darzustellen. Bei der Präsidentenwahl im vergangenen Jahr mobilisierte sie mehr als 10,6 Millionen Wähler – so viele wie noch nie. In der Stichwahl unterlag sie Emmanuel Macron aber mit 34 zu 66 Prozent der Stimmen.