Singapur-Gipfel - Donald Trumps Werbevideo für das Treffen mit Kim Jong Un US-Präsident Donald Trump hatte für den Gipfel ein Video in Auftrag gegeben, das Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un adressiert. Hier ist das Originalvideo. © Foto: Destiny Productions

Journalisten, die nach dem Gipfeltreffen in Singapur auf die Präsentation der Gesprächsergebnisse warteten, haben von der Vorführung eines Videos berichtet, das zunächst für Verwirrung sorgte. Laut der Washington Post wurde auf zwei großen Leinwänden im Auditorium des Tagungshotels ein etwa dreiminütiger Trailer gezeigt. Was zuerst als nordkoreanische Propaganda erschien, kam von der US-Regierung.

In dem Video, das das Weiße Haus auch auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, wird Nordkorea als ein paradiesischer Ort dargestellt – eine Stimme gibt dazu Hinweisen auf die historische Bedeutung des Treffens: "Destiny Pictures präsentiert: eine Geschichte der Möglichkeit. Eine neue Geschichte, eine neuer Anfang, ein friedlicher." Donald Trump winkt von der Air Force One, Kim Jong Un zu seinem Volk. "Zwei Männer, zwei Anführer, ein Schicksal." Zu sehen sind Sonnenaufgänge, glitzernde Skylines und Hochgeschwindigkeitszüge.

Da der Film zuerst auf Koreanisch vorgeführt wurde, gingen viele der Journalisten davon aus, dass Nordkorea für die Produktion verantwortlich war. Erst die zweite Version mit einem englischen Sprecher zeigte, dass der Film aus den USA stammt, was der US-Präsident kurz darauf bestätigte. Als er die Bühne betrat, sagte er: "Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen. Ich dachte, es wäre gut. Ich dachte, es wäre interessant genug, zu zeigen … Und ich denke, er hat es geliebt." Gemeint war damit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, dem Trump das Video zuvor in einem persönlichen Gespräch gezeigt hatte.

Nach Angaben des Weißen Hauses wurde die Produktion des Videos von der Regierung in Washington in Auftrag gegeben. Nur ein Zuschauer habe ursprünglich zur Zielgruppe gehört: der nordkoreanische Machthaber. Kim wird in dem Video aufgezeigt, wie die Zukunft seines Landes aussehen könnte. In Schwarz-Weiß wird ein Weg zurück in die Isolation dargestellt – so sehen die USA die Zukunft des Landes ohne einen Deal mit dem Westen –, in farbigen Bildern erscheint dagegen die Zukunft, in der Nordkorea sich für eine Vereinbarung mit Trump entscheidet. Das Video sollte laut der US-Regierung eine Hilfe sein, um Kim zu überzeugen.

Kim und Trump waren am Dienstag in Singapur zu einem historischen Gipfel zusammengekommen und hatten ein gemeinsames Dokument unterschrieben. Nordkorea erklärt sich darin zur atomaren Abrüstung bereit, die USA garantieren im Gegenzug für die Sicherheit des Landes. Ein Zeitplan oder konkrete Schritte, wie das erfolgen soll, werden in dem Papier aber nicht genannt.

Trump bedankt sich bei Kim

Trump bedankte sich via Twitter bei Kim dafür, dass er den "ersten mutigen Schritt in eine glorreiche Zukunft für sein Volk" gewagt habe. "Unser beispielloses Treffen – das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas – beweist, dass echter Wandel möglich ist." Es habe zur Verhinderung einer "atomaren Katastrophe" beigetragen.

Die Staatsmedien in Nordkorea schrieben, das Treffen sei durch den "festen Willen" der beiden Staaten zur Beendigung der feindschaftlichen Beziehungen zustande gekommen. Kim habe die Einladung Trumps in die USA angenommen und wolle den US-Präsidenten "zu gegebener Zeit" nach Pjöngjang einladen, schreibt die Agentur KCNA.