Nordkorea hat Experten zufolge mit dem Abbau der Raketenstartanlage Sohae an der Westküste des Landes begonnen. Die auf Nordkorea spezialisierte Nachrichtenseite 38 North des US-Korea-Instituts veröffentlichte Satellitenbilder, die auf den Abriss mehrere Gebäude hindeuten. 

Laut den Experten hätten die Einrichtungen der Entwicklung von Raketenantrieben gedient. "Weil diese Einrichtungen offenbar eine wichtige Rolle im nordkoreanischen Raketenprogramm gespielt haben, handelt es sich um eine beachtliche Maßnahme zur Vertrauensbildung", erklärten die Experten.

Kim hatte bei seinem ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump am 12. Juni seine Bereitschaft zur kompletten Denuklearisierung bekräftigt. Unklar blieb jedoch, wie und bis wann die Abrüstung erfolgen soll. Trump versprach Nordkorea seinerseits unter anderem Sicherheitsgarantien.

Nordkorea hatte in den vergangenen Jahren mehrfach von Sohae aus Weltraumraketen gestartet und behauptet, diese hätten Satelliten ins All gebracht. Die Weltgemeinschaft ging hingegen von verdeckten Tests ballistischer Langstreckenraketen aus, die Atomwaffen tragen könnten.

US-Präsident Donald Trump sagte, Nordkorea habe seit neun Monaten keine Rakete mehr abgeschossen und auch keine Atomtests mehr durchgeführt. "Japan ist glücklich, ganz Asien ist glücklich", twitterte er. Auch er sei "sehr glücklich".