Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen US-Kollegen Donald Trump nach Moskau eingeladen. Sie seien beide bereit zu einem weiteren Spitzentreffen, sagte Putin am Freitag in Johannesburg am Rande des Treffens der sogenannten Brics-Staaten. Allerdings müssten die Bedingungen dafür stimmen.

Putin sagte bei der Konferenz der Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, Telefonate zwischen Moskau und Washington allein reichten nicht aus. Beide Seiten müssten zu Gesprächen zum Beispiel über den Atomvertrag mit dem Iran, den Konflikt im Nahen Osten und Fragen der Waffenkontrolle zusammenkommen. Trump habe den Wunsch nach weiteren Treffen geäußert. "Wir sind bereit zu solchen Treffen. Wir sind bereit, Präsident Trump nach Moskau einzuladen." Er habe das Trump bereits gesagt. Er selbst sei aber auch willens, nach Washington zu reisen, fügte Putin hinzu. Doch dafür müssten ebenfalls die richtigen Arbeitsbedingungen herrschen.

Das US-Präsidialamt teilte mit, Trump freue sich auf einen Besuch Putins in Washington. Er selbst wolle nach Moskau reisen, sobald er eine förmliche Einladung dazu habe. Trump und Putin waren am 16. Juli in Helsinki zu ihrem ersten Gipfel zusammengekommen, sie waren sich aber bereits zuvor bei Konferenzen begegnet. 

Nach der Kritik in den USA an Trumps Verhalten gegenüber Putin hatten beide Staaten vom Vorschlag des US-Präsidenten zunächst Abstand genommen, Putin könne im Herbst in die USA reisen. Nun erklärte US-Präsidialamtssprecherin Sarah Sanders, Trump sei weiterhin begeistert von der Idee eines erneuten Spitzentreffens. Trump hatte Politiker im eigenen Land gegen sich aufgebracht, weil er die Einschätzung seiner Geheimdienste infrage gestellt hatte, wonach Russland versucht hat, den Präsidentschaftswahlkampf in den USA zu manipulieren: Er sehe keinen Grund, warum Russland sich in die US-Wahl eingemischt haben sollte. Später erklärte er, er habe sich versprochen.

Nach dem Gipfel in Helsinki erwägt nun auch US-Verteidigungsminister James Mattis, ob es die erste Begegnung mit dem russischen Verteidigungsminister seit Jahren geben könnte. "Ich prüfe ein Treffen mit meinem Amtskollegen, aber es ist noch nichts entschieden", sagte Mattis vor Reportern.

Der russische Vizeaußenminister Sergej Ryabkow sagte, es werde ein Treffen zwischen Außenminister Sergej Lawrow und US-Außenminister Mike Pompeo diskutiert. Es gebe jedoch Schwierigkeiten mit dem Zeitplan.