Das Weiße Haus hat falsche Arbeitsmarktzahlen verbreitet. Das hat Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders eingeräumt. Sanders hatte zuvor vor Journalistinnen und Journalisten erklärt, US-Präsident Donald Trump habe schon jetzt dreimal so viele Jobs für Afroamerikaner geschaffen wie sein Vorgänger Barack Obama in dessen gesamter Dienstzeit. Sie habe dabei falschgelegen, twitterte Sanders.

Während Obamas Präsidentschaft zwischen Januar 2009 und Januar 2017 schuf die US-Wirtschaft rund drei Millionen neue Jobs für Afroamerikaner. Das entspricht einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen in dieser Bevölkerungsgruppe von 16,8 Prozent auf 7,8 Prozent. Unter Trump kamen dagegen in den letzten zwei Jahren 700.000 neue Arbeitsplätze für Afroamerikaner zu. Die Arbeitslosenquote sank damit weiter auf 5,9 Prozent – ein neuer Tiefstwert.

Die genannten Zahlen für Trump und Obama seien korrekt gewesen, der Zeitrahmen in Bezug auf Obama aber nicht, schrieb Sanders dazu.