Weil er bei der Organisation landesweiter Demonstrationen im Januar gegen das Gesetz verstoßen haben soll, hat ein Gericht in Moskau den Kremlkritiker Alexej Nawalny zu 30 Tagen Arrest verurteilt. Der Richterspruch ergeht kurz vor dem 9. September, für den weitere Proteste geplant sind. Seinetwegen wird der 42-jährige Nawalny an diesem Tag in Haft sein.

Am 9. September wird in Moskau der Bürgermeister gewählt. Zudem gibt es Gouverneurswahlen in vielen Regionen. Zugleich hat Nawalny für diesen Tag zu Protesten gegen die geplante Erhöhung des Rentenalters aufgerufen, über die viele Russen massiv verärgert sind.

Nawalny war bereits am Samstag überraschend vor seinem Haus in Moskau festgenommen worden. Über Twitter rief der Oppositionelle seine Anhänger dazu auf, weiter für die geplanten Kundgebungen zu werben. Die Staatsmacht solle "nicht denken, dass der Arrest für mich etwas ändert". Nawalny gilt als wichtigster Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Behörden haben ihn in den vergangenen Jahren immer wieder mit Arreststrafen zeitweise aus dem Verkehr gezogen.