Bukarest - Ausschreitungen bei Protesten in Rumänien Bei Massenprotesten gegen die Regierung sind in Rumänien mehrere Zehntausend Menschen auf die Straße gegangen. Hunderte wurden bei Ausschreitungen verletzt. © Foto: Vadim Ghirda/AP/dpa

Bei Auseinandersetzungen von Polizei und Demonstranten bei massiven Protesten gegen Rumäniens Regierung sind Hunderte Menschen verletzt worden. Nach Informationen der Agentur Agerpres wurden 440 Menschen verletzt, unter ihnen 24 Polizisten. Am Rande der Demonstration gegen Korruption in der Hauptstadt Bukarest habe es zahlreiche Zusammenstöße gegeben, hieß es. Vor dem Regierungssitz setzte die Polizei Tränengas gegen die Demonstranten ein, mehrere von ihnen wurden festgenommen.

Zehntausende Menschen demonstrierten in verschiedenen Städten Rumäniens gegen die sozialliberale Regierung. Allein in Bukarest gingen nach Angaben der Nachrichtenagentur Mediafax mindestens 20.000 Menschen auf die Straße.

Die Demonstranten riefen Parolen gegen die Sozialdemokraten (PSD), die die Regierung von Viorica Dăncilă dominieren. Dăncilă gilt als Marionette des PSD-Chefs Liviu Dragnea, der wegen Wahlmanipulationen vorbestraft ist und daher derzeit nicht Ministerpräsident werden kann. Er wurde außerdem in erster Instanz wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch verurteilt.

Schon seit Monaten gibt es Proteste gegen die Regierung unter Dăncilă. Kritiker werfen ihr vor, zu versuchen, im Rahmen einer Justizreform die Antikorruptionsgesetze aufzuweichen und die Arbeit der Strafbehörden zu behindern. Anfang Juli war die angesehene Sonderstaatsanwältin Laura Kövesi auf Betreiben der Regierung entlassen worden. Sie hatte zahlreiche Politiker der Korruption überführt und ins Gefängnis gebracht.

Unter den Demonstranten waren auch viele Auslandsrumänen, die ihren Urlaub in der Heimat verbringen. Nach Behördenangaben arbeiten rund vier Millionen Rumänen im Ausland, vor allem in Spanien und Italien. Das ist etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Im vergangenen Jahr schickten sie 4,3 Millionen Euro an ihre Familien in Rumänien. Das entspricht 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.