Wie groß Donald Trumps Rückhalt in der amerikanischen Bevölkerung ist, wird sich in genau drei Monaten, am 6. November 2018, zeigen. Wie alle zwei Jahre werden am ersten Dienstag im November sämtliche 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel des Senats neu gewählt. Diese Halbzeitwahlen, midterm elections genannt, sind immer auch ein nationales Stimmungsbarometer.

Fragt man die Deutschen, hat nur jeder Fünfte eine halbwegs gute Meinung von Trump, der republikanische Präsident ist diesseits des Atlantiks denkbar unpopulär. Hierzulande begreift man darum partout nicht, warum das in den Vereinigten Staaten anders ist und dort nach wie vor rund 40 Prozent der Wahlberechtigten Donald Trump für einen erfolgreichen Regierungschef halten – und sich diese Zustimmungsquote seit seinem Amtsantritt ziemlich stabil hält. Was die Deutschen wütend auf Trump macht – die Schutzzölle, die verbalen Entgleisungen, seine Abkehr vom Multilateralismus, seine Flirts mit Diktatoren und Despoten –, schert eben vier von zehn Amerikanern nicht oder nur wenig, sie finden das sogar gut.

Traditionsgemäß rangieren außenpolitische Themen bei amerikanischen Wählern unter "ferner liefen", für die Trump-Wähler gilt das allemal. Sie fokussieren sich auf Innen- und Wirtschaftspolitik, Steuersenkungen zum Beispiel, eine harte Linie in Einwanderungsfragen, die Ernennung konservativer Bundesrichter, den Ausstieg aus dem Klimaschutzabkommen, den Schutz amerikanischer Produktion, die Förderung von heimischem Öl und Gas – eben eine Politik des "America first". Aus Sicht seiner Anhänger hat Donald Trump hier in seinen ersten zwei Amtsjahren schon vieles eingelöst.

Dennoch sieht es für Trump und seine Partei bei den midterms derzeit nicht besonders gut aus. Eine nur 42-prozentige Zustimmung für die Politik des Präsidenten heißt eben auch, dass laut Umfragen 53 Prozent unzufrieden sind. Das sind schlechte Zahlen, und sie sprechen dafür, dass die Republikanische Partei im November einen Rückschlag erleiden könnte.

Zum Vergleich: Bei den Kongresswahlen 2010 meinten nur 44 Prozent der Amerikaner, der damalige Präsident Barack Obama sei ein guter Staatschef, mehr als die Hälfte war gegenteiliger Auffassung. Folglich verlor die Demokratische Partei krachend die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Die Mehrheit im Senat konnte sie zwar trotz herber Verluste knapp behaupten, büßte sie dann aber vier Jahre später ein, bei den Halbzeitwahlen 2014.

Weil Trump heute auf eine noch geringere Zustimmung stößt als damals Obama, ist das ein schlechtes Vorzeichen. Darum könnte die Republikaner, die derzeit sowohl die Mehrheit im Repräsentantenhaus als auch im Senat innehaben, in drei Monaten ein ähnliches Schicksal ereilen.

Doch Vorsicht mit vorschnellen Schlüssen. Die verbieten sich, wie man aus Erfahrung weiß, gerade in der Ära Trump – und sie verbieten sich bei den midterms im November 2018 auch aus einer Reihe ganz eigener Gründe.

Am 6. November steht nicht Donald Trump zur Wahl, sondern allein der Kongress. Bei solchen Halbzeitwahlen stimmen darum historisch weit weniger Amerikaner ab. Nur wenn, was bloß alle vier Jahre geschieht, zugleich auch der Präsident gewählt wird, beteiligen sich etwa 60 Prozent der Wahlberechtigten. Ist das wie bei den midterms nicht der Fall, sehen sich nur zwischen 40 und 50 Prozent bemüßigt, einen Stimmzettel abzugeben.