Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat nach eigenen Angaben einen Luxusjet vom Emir von Katar als Geschenk erhalten. Die Boeing 747-8 mit Konferenzsaal, Krankenstation, Badezimmer und mehreren Schlafräumen soll nach Angaben der Opposition einen Wert von 500 Millionen US-Dollar haben.

Erdoğan sagte laut einem Bericht der Zeitung Hürriyet: "Katar hat das Flugzeug zum Verkauf angeboten. Soweit ich weiß, war der Preis um die 500." Als der Emir von Katar, Hamad bin Khalifa Al-Thani, gehört habe, dass die Türkei an dem Flugzeug interessiert sei, habe er es verschenkt, sagte Erdoğan weiter. Von katarischer Seite gab es keine Bestätigung.

Seit Tagen gibt es Gerüchte um den Luxusjet. Die größte Oppositionspartei CHP warf Erdoğan vor, das Flugzeug inmitten einer Währungskrise von Steuergeldern gekauft zu haben. Sie kritisierte, der türkische Präsident habe sich einen "fliegenden Palast" zugelegt. Dieser wies die Vorwürfe zurück und sagte, das Flugzeug gehöre nicht ihm, sondern dem türkischen Staat. Er habe die CHP bereits verklagt.

Die Türkei und Katar pflegen enge Beziehungen. Ankara hat Truppen in dem Golfemirat stationiert und das Land im vergangenen Jahr in einer diplomatischen Krise mit Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützt. Im August hatte Katar der Türkei im Kampf gegen die Währungskrise Investitionen von 15 Milliarden US-Dollar zugesichert.