Das russische Verteidigungsministerium hat in Sibirien ein einwöchiges Großmanöver des Militärs begonnen. An der Übung "Wostok-2018" (Osten-2018) sind 300.000 Soldaten, 36.000 Panzer Schützenpanzer und andere Fahrzeuge, mehr als 1.000 Flugzeuge, Hubschrauber und Drohnen sowie 80 Schiffe der Marine beteiligt. 

Auch die Nachbarstaaten China und die Mongolei nehmen teil. Die chinesische Regierung entsandte 3.000 Soldaten und 30 Flugzeuge. Das Manöver findet auf dem Übungsplatz Zugol in der Region Transbaikalien östlich des Baikalsees statt.

Die Übung richte sich nicht gegen ein anderes Land, hatte der Generalstabschef Waleri Gerassimow in der vergangenen Woche in Moskau gesagt. Trainiert werden sollen der Zentrale und Fernöstliche Wehrbezirk Russlands ebenso wie die Nordflotte und die Pazifikflotte. Auch neue Raketen, die sich mit atomaren Sprengköpfen bestücken lassen, Kampfpanzer und Jagdbomber, sollen bei der Militärübung eingesetzt werden.

Russisches Außenministerium beschwichtigt

Nach Einschätzung der Nato zeigt das Manöver, dass die russische Regierung sich auf das "Einüben von Großkonflikten" konzentriere. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nannte die Übung eine "Machtdemonstration", die französische Regierung sprach von einem "Einschüchterungsversuch".

Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums, äußerte sich beschwichtigend: Für den Westen bestehe kein Grund zur Beunruhigung. Das Übungsgebiet für "Wostok-2018" liege weit außerhalb des Zuständigkeitsgebiets der Nato. Die Sicherheit der Nato-Mitgliedsstaaten sei nicht bedroht. Dass Russland Maßnahmen zur Erhaltung der Verteidigungsfähigkeit betreibe, hatte ein Sprecher der russischen Regierung im August als "gerechtfertigt, notwendig und alternativlos" bezeichnet. Die gegenwärtige internationale Lage sei gegenüber Russland "häufig aggressiv und unfreundlich".

Für Ende Oktober hat die Nato ebenfalls ein großes Manöver geplant: In Norwegen sollen mehr als 40.000 Soldaten aus etwa 30 Nato- und Partnerstaaten gemeinsam trainieren.