Im Prozess gegen den seit fast zwei Jahren in der Türkei festgehaltenen US-Pastor Andrew Brunson wird am heutigen Freitag eine Entscheidung erwartet. Berichten zufolge stehen die Chancen für eine Freilassung Brunsons gut.

Der Sender NBC berichtet, die USA und die Türkei hätten eine Einigung erzielt, die die Rückkehr Brunsons in die USA ebne. Laut der Nachrichtenagentur AP könnte Brunson noch heute freikommen. Dennoch hätten Regierungsvertreter keine endgültige Übereinkunft erzielt, der geplante Deal könne also noch scheitern. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, wollte keine Übereinkunft bestätigen.

Brunson war im Oktober 2016 wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgenommen worden. Ende Juli hatte ein Gericht die Haft in Hausarrest umgewandelt. Der Fall hatte eine schwere Krise zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei ausgelöst. Um Brunson freizubekommen, hatten die USA im August Sanktionen und Strafzölle gegen die Türkei verhängt. Die türkische Landeswährung Lira brach auf historische Tiefstände ein.

Vor der Fortsetzung des Prozesses hatte Brunsons Anwalt İsmail Cem Halavurt gesagt, er erwarte, dass der Hausarrest aufgehoben werde und sein Mandant ausreisen dürfe. Am Mittwoch hatte US-Außenminister Mike Pompeo bekräftigt, er sei sehr zuversichtlich, dass Brunson in Kürze in die USA zurückkehren könne. Vergangene Woche hatte Brunsons Anwalt beim Verfassungsgericht in Ankara Einspruch gegen den Hausarrest und die Ausreisesperre eingelegt. Er bezeichnete diese als "rechtswidrig".