In der Türkei ist schon vor mehreren Wochen ein weiterer Deutscher verhaftet worden. Wie Der Spiegel berichtete, wurde Hüseyin M. aus Braunschweig Ende August während seines Urlaubs in der Westtürkei in Haft genommen. Türkische Behörden würden ihm Präsidentenbeleidigung vorwerfen. Am 11. Oktober solle der Prozess gegen ihn beginnen.

Dem Bericht zufolge hat M. seit 2012 ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft. Aus dem Auswärtigen Amt gab es bis zum Nachmittag keine Stellungnahme.

Offiziell war zuletzt von fünf aus politischen Gründen inhaftierten Deutschen in der Türkei die Rede gewesen. Bei dem Staatsbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdoğan in Deutschland am Freitag hatten sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Inhaftierung von deutschen Staatsbürgern angesprochen und eine schnelle Lösung gefordert.

Im vergangenen Jahr hatte eine ganze Serie von Inhaftierungen die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei schwer belastet. Nach der Freilassung einiger prominenter Häftlinge Ende 2017 und Anfang 2018 verbesserten sich die Beziehungen leicht.