US-Präsident Donald Trump hat Kernaussagen eines jüngst von US-Behörden veröffentlichten Klimaberichts beiseitegewischt. "Ich glaube das nicht", sagte er über die zentrale Warnung der Studie vor wirtschaftlichen Einbußen durch den Klimawandel. Nach eigenen Angaben will Trump allerdings nur einen kleinen Teil des Reports gelesen haben – der sei "in Ordnung". Im Übrigen seien die USA derzeit "so sauber wie nie zuvor", sagte Trump und verwies zugleich auf die Lage in anderen Ländern: "Aber wenn wir sauber sind und überall sonst auf der Welt ist es dreckig, dann ist das nicht gut."

Der Klimabericht (National Climate Assessment, NCA) umfasst mehr als 1.000 Seiten und wurde vom Kongress in Auftrag gegeben. Verfasst haben ihn mehr als 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die darin drastische Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen fordern und vor Wetterextremen warnen. Diese fänden bereits "häufiger, intensiver, weiter verbreitet und von längerer Dauer" statt.

Die Forscher gehen davon aus, dass der Klimawandel zunehmend zur Gefahr für die Weltwirtschaft und die Prosperität in den USA wird. Naturkatastrophen hätten allein seit 2015 fast 400 Milliarden Dollar gekostet. Bis Ende des Jahrhunderts dürften sich jährliche Verluste in einigen Wirtschaftsbranchen auf Hunderte Milliarden Dollar belaufen.

"Der Klimawandel hat schon jetzt augenscheinliche Auswirkungen auf unsere Wirtschaft", bekräftigte Gary Yohe, Ökonom an der Wesleyan University und Gutachter des jüngsten Klimareports. Dazu verwies er auf die Hurrikans Harvey, Maria und Irma, die im vergangenen Jahr in den USA gewütet hatten. Diese drei Stürme verursachten laut der nationalen Wetter- und Ozeanografiebehörde einen Schaden von allein mindestens 265 Milliarden Dollar.

Das Weiße Haus spielte den Klimareport herunter. Er fuße größtenteils auf "dem extremsten Szenario, das seit Langem bestehenden Trends zuwiderläuft", erklärte Regierungssprecherin Lindsay Walters. Viele kritisieren, dass der Report ausgerechnet am als Black Friday bekannten Schnäppchentag – einen Tag nach Thanksgiving – veröffentlicht wurde. Forscher werteten dies als Versuch der Regierung, dem Bericht nicht viel Aufmerksamkeit zu bescheren.

Ohnehin hält Trump von den Argumenten derer, die vor einem Klimawandel warnen, nichts. So hatte er bereits den NCA-Bericht des vergangenen Jahres als Unsinn abgetan sowie den Klimawandel in der Vergangenheit immer wieder als "Scherz" und "Erfindung" bezeichnet. Erst vergangene Woche äußerte er sich via Twitter über ungewöhnlich niedrige Temperaturen im Osten der USA: "Brutaler und anhaltender Kälteeinbruch könnte alle Rekorde zertrümmern – was ist denn mit der globalen Erwärmung passiert?"