Die europäischen Sozialdemokraten haben den früheren niederländischen Außenminister Frans Timmermans zum Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019 bestimmt. Die rund 1.000 Delegierten eines Parteitags in Lissabon bestätigten ihn per Akklamation. Er war nach dem Rückzug seines slowakischen Konkurrenten Maroš Šefčovič der einzige Bewerber.

Der 57-Jährige ist Vizepräsident der EU-Kommission und will dem Luxemburger Jean-Claude Juncker als Chef der mächtigen Behörde nachfolgen. Damit ist er Rivale des CSU-Politikers Manfred Weber, der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei EVP ist.

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles beglückwünschte Timmermans auf Twitter und schrieb: "Europa ist am Scheideweg. Bewegen wir uns auf größere Solidarität zu oder auf 'unsere Nation zuerst'? Wir Sozialdemokraten stehen zusammen, um für ein gerechteres und sozialeres Europa zu kämpfen. Viel steht auf dem Spiel."

Die beiden Spitzenbewerber aus den großen europäischen Parteienfamilien rechnen sich gute Chancen aus, nach der Europawahl EU-Kommissionspräsident zu werden. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten im Februar allerdings klargemacht, dass es bei der Personalie "keinen Automatismus" gebe. Der aktuelle Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will nicht mehr kandidieren.