US-Präsident Donald Trump und sein Wahlkampfteam sind bereits mit mehreren Ermittlungen konfrontiert. Nun kommt noch eine hinzu. Laut Medienberichten prüft die Staatsanwaltschaft, ob das für die Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zuständige Komitee Spendengelder zweckentfremdet hat. Wie das Wall Street Journal und der TV-Sender CNN berichten, werden die Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft in Manhattan geleitet. Die Medien berufen sich dabei auf anonyme Quellen.

Geprüft werde, ob einige Spenderinnen und Spender ihr Geld im Gegenzug für politische Zugeständnisse, Einflussnahme auf Regierungsposten oder Zugang zur neuen Regierung gegeben hätten, heißt es in den Berichten. Laut dem Wall Street Journal wurden die Ermittlungen durch das Verfahren gegen Trumps ehemaligen Anwalt Michael Cohen angestoßen. Dieser wurde am Mittwoch zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er den Kongress angelogen hatte.

Die Staatsanwaltschaft in Manhattan lehnte einen Kommentar ab, eine Stellungnahme des Präsidialamts lag zunächst nicht vor.