• Was passiert nun beim Brexit? Premierministerin Theresa May hat im britischen Parlament ihr weiteres Vorgehen vorgestellt – für einen echter Plan B enthielt ihr Vortrag allerdings wenig Neues.
  • Die britische Premierministerin machte deutlich, dass sie neue Verhandlungen mit der EU prüfen will. Insbesondere in der Irland-Frage sehe sie die Sorgen vieler Abgeordneten. Konkreter wurde sie allerdings nicht.
  • Am 15. Januar hatten Abgeordnete des britischen Parlaments mit deutlicher Mehrheit gegen das EU-Austrittsabkommen gestimmt, das ihre Regierung und die EU ausgehandelt hat.
  • Wie die Chancen für ein zweites Referendum stehen und ob das Norwegen-Modell eine Alternative für Großbritannien wäre, lesen Sie in unseren FAQ.
  • Die Zeit drängt weiter, denn die Frist für den Austritt endet am 29. März. Gibt es bis dahin kein Abkommen, droht ein ungeregelter Brexit – eine Option, die gravierende wirtschaftliche Folgen haben könnte.

So geht es weiter mit dem Brexit

Premierministerin Theresa May hat im Unterhaus ihre weitere Vorgehensweise zum Brexit vorgestellt. Die Grafik zeigt, was nun passieren könnte.

©  ZEIT ONLINE
Liveblog konnte nicht geladen werden.