Der Mann der iranischen Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh ist von einem Revolutionsgericht in Teheran zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Darüber hinaus dürfe Resa Chandan zwei Jahre das Land nicht verlassen, nicht Mitglied einer politischen Partei werden, keine journalistische Tätigkeit ausüben und auch nicht auf den sozialen Medien im Internet tätig sein. Das Gericht habe ihn der Propaganda gegen das islamische Regime sowie Gefährdung der nationalen Sicherheit für schuldig befunden, meldete die Nachrichtenagentur Isna. Chandans Anwalt Mohamed Moghimi kündigte Berufung gegen das Urteil an.

Nasrin Sotudeh und Resa Chandan gehören zu den bekanntesten Menschenrechtsaktivisten im Iran. Sotudeh sitzt seit Juni eine sechsjährige Strafe wegen des Vorwurfs der Spionage ab. Die 55-Jährige arbeitet als Anwältin für Dissidenten und wurde dabei von ihrem Mann unterstützt. Das Europäische Parlament hatte sie 2012 für ihre Arbeit mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnet.