Die iranische Regierung hat einen Bericht der New York Times bestätigt, wonach ihre Behörden einen weiteren US-Bürger festgesetzt haben. Der Militärveteran Michael R. White sei "vor einiger Zeit" in der Stadt Maschhad im Norden des Landes festgenommen worden, sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums.

Die USA seien dem Außenministerium zufolge über die Behörden der Schweiz, die seit 1980 in Teheran die konsularischen und diplomatischen Interessen der USA wahrnehmen, über die Festnahme informiert worden. Zugleich widersprach der Sprecher des Ministeriums dem Zeitungsbericht, wonach White unter schlechten Bedingungen im Iran festgehalten werde.

Weitere Details zu dem Fall und zu den Gründen der Festnahme nannte das Außenministerium nicht. Diese würden zu gegebener Zeit von den zuständigen Behörden bekannt gegeben, die den Fall derzeit prüften, teilte der Sprecher mit.

Nach Besuch der Freundin nicht zurückgekehrt

Die New York Times hatte am Dienstag über die Festsetzung des in Kalifornien lebenden Militärveteranen berichtet. White war nach Angaben seiner Mutter von einem Besuch bei seiner iranischen Freundin im vergangenen Juli nicht mehr nach Hause zurückgekehrt. Vom US-Außenministerium habe die Mutter erfahren, dass er im Iran inhaftiert sei. Die Vorwürfe gegen ihn kenne sie nicht.

Ihr Sohn hätte am 27. Juli aus dem Iran über Dubai in die USA zurückkehren sollen, habe das Flugzeug aber nie bestiegen. Davor habe der 46-Jährige problemlos fünf- oder sechsmal seine Freundin im Iran besucht. Sie habe die Schweiz gebeten, ihrem Sohn einen konsularischen Besuch abzustatten, sagte sie der Zeitung weiter.

Drei weitere Amerikaner im Iran in Haft

Das US-Außenministerium hatte erklärt, es habe Kenntnis von den Berichten über Whites Inhaftierung, wolle sich aber aus Gründen der Privatsphäre zunächst nicht zu den Details äußern. Über die Festnahme von White hatte zuerst ein Onlinedienst von im Exil lebenden Iranern berichtet. Dieser hatte einen früheren Häftling interviewt, der sagte, er habe White im Oktober im Gefängnis Wakilabad im Mesched getroffen.

Nach Angaben der New York Times werden mindestens drei weitere Amerikaner seit Jahren im Iran festgehalten. Ein weiterer US-Bürger werde seit mehr als einem Jahrzehnt vermisst. Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran sind die Beziehungen zwischen beiden Staaten auf einem neuen Tiefpunkt. Im vergangenen Jahr hatte US-Präsident Donald Trump harte Sanktionen wieder in Kraft treten lassen.