Die demokratische US-Senatorin Kirsten Gillibrand will im kommenden Jahr gegen Donald Trump antreten und Präsidentin der Vereinigten Staaten werden. In der Fernsehshow des prominenten Moderators Stephen Colbert gab die 52-Jährige aus New York bekannt, sie habe ein Bewerbungskomitee gegründet. "Es ist ein wichtiger erster Schritt und es ist einer, den ich nehme, weil ich kandidieren werde", sagte Gillibrand.

Im Falle eines Wahlsieges würde sie sich mit besserer Gesundheitsversorgung für Familien, besseren öffentlichen Schulen und besserem Zugang zu Ausbildung befassen, sagte Gillibrand in der Show. "Ich werde kandidieren, weil ich als junge Mutter genauso hart für die Kinder anderer kämpfen will, wie für meine eigenen."

Die Wahl findet im November 2020 statt, die Vorwahlen beginnen im Februar desselben Jahres. Bei den oppositionellen Demokraten hat bereits eine ganze Reihe von Politikern ihre Bewerbung für die Präsidentschaftswahl bekannt gegeben. Bisher haben offiziell die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard (Hawaii), der frühere Arbeitsminister Julian Castro und die Senatorin Elizabeth Warren ihre Kandidatur bekannt gegeben. Warren hat wie Gillibrand zunächst ein Bewerbungskomitee gegründet. 

In Umfragen liegen bei den Demokraten derzeit weiterhin der frühere Vizepräsident Joe Biden und der 2016 nur knapp Hillary Clinton unterlegene Senator Bernie Sanders vorn. Ob einer der beiden kandidieren wird, ist allerdings noch unklar.

Gillibrand hatte 2009 den Senatssitz von Hillary Clinton für den Bundesstaat New York übernommen, als diese Außenministerin wurde. 2018 war sie wiedergewählt worden. Während des Wahlkampfs für den Senat hatte sie versprochen, dass sie im Falle einer Wiederwahl ihre sechsjährige Amtszeit zu Ende bringen würde.