Bei Zusammenstößen zwischen venezolanischen Soldaten und Zivilisten im südöstlichen Bundesstaat Bolívar an der Grenze zu Brasilien sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Das teilte die Menschenrechtsorganisation Kapé Kapé mit. "Eine indigene Frau und ihr Ehemann wurden getötet und mindestens 15 andere Mitglieder der indigenen Pemón-Gemeinde wurden verletzt", hieß es.

Die Auseinandersetzungen begannen, nachdem der amtierende venezolanische Präsident Nicolás Maduro die die Schließung der Grenze zu Brasilien angeordnet hatte. Die Menschen hätten versucht, die Soldaten davon abzuhalten, Hilfslieferungen aus Brasilien zu blockieren, teilte Kapé Kapé mit. Juan Guaidó, selbst ernannter Interimspräsident und politischer Gegner Maduros, befürwortet die Hilfslieferungen. Maduro will sie verhindern. 

Organisationen der Vereinten Nationen haben die von Maduro verfügten Grenzschließungen kritisiert. Es sei wichtig, dass Menschen, die internationalen Schutz benötigen, den von ihnen gewünschten Schutz auch erhielten, sagte der Botschafter des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration, Eduardo Stein.

Oppositionsführer will Hilfsgüter empfangen

Guaidó ist in die Grenzregion zu Kolumbien gereist, um die ersten Konvois mit Hilfsgütern zu erwarten. Gemeinsam mit mehreren Abgeordneten will er am Samstag versuchen, Lebensmittel und Medikamente nach Venezuela zu bringen. Das Land leidet unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise, es fehlt an Lebensmitteln und Medikamenten.

In Venezuela liefern sich Opposition und sozialistische Regierung von Staatschef Nicolás Maduro seit Wochen einen Machtkampf. Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten erklärt. Er kritisiert, dass die Wahl Maduros im Mai vergangenen Jahres nicht demokratischen Ansprüchen entsprochen habe. Mehrere Staaten, darunter die USA, Deutschland und einige EU-Länder, haben Guaidó anerkennt. Staaten wie Russland, China und die Türkei lehnen das ab. Lateinamerikanische Länder sind in der Frage gespalten.