Nach mehr als fünfmonatigen Protesten der Gelbwesten in Frankreich gibt einer der bekanntesten Aktivisten vorerst auf. Éric Drouet kündigte auf Facebook an, er brauche eine Pause. Als Grund nannte der 34-Jährige Drohungen gegen seine Familie, Beleidigungen und Erschöpfungszustände.

"Pausenmodus für mich oder vielleicht sogar mehr", schrieb Drouet. "Zu viele Drohungen gegen meine Familie, zu viele Hasserfüllte." Er sei am Ende seiner Kräfte. "Und es ist noch nicht einmal die Regierung, die mich am meisten ermüdet."

Drouet galt bisher als einer der aktivsten und umstrittensten Köpfe der Bewegung, die seit gut fünf Monaten gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron mobilmacht. Er veröffentlichte seit Beginn der Proteste Mitte November auf seinem YouTube-Kanal zahlreiche Handyvideos.

Ein Pariser Gericht hatte Drouet, der an bisher 23 Samstagen in Folge zu landesweiten Protesten aufrief, Ende März wegen der Organisation nicht genehmigter Demonstrationen zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt.