Bei einem israelischen Luftangriff auf einen Militärstützpunkt im Zentrum Syriens sind nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana drei Kämpfer verletzt und mehrere Gebäude zerstört worden. Ziel sei ein Militärstützpunkt in der Stadt Masyaf in der Provinz Hama nördlich von Damaskus gewesen, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Armeekreise. Demnach habe man einige der Geschosse abgefangen, die israelische Kampfflugzeuge aus dem libanesischen Luftraum abgeschossen hätten.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens 17 verletzten Soldaten. In dem Gebiet würden laut der Mitteilung Mittelstreckenraketen entwickelt. Syrische Regierungskreise sagten der Deutschen Presse-Agentur, der Angriff habe einer Militärschule und einem Trainingslager gegolten.

Nach Angaben von Aktivisten sind in der Stadt Masyaf auch Soldaten der iranischen Revolutionsgarden und deren Verbündete stationiert. US-Präsident Donald Trump hatte die Revolutionsgarden in der vergangenen Woche als Terrororganisation eingestuft.

Israel hatte in den vergangenen Monaten regelmäßig ähnliche Ziele in Syrien angegriffen. Nach israelischen Angaben richteten die Angriffe sich gegen mutmaßliche iranische Ziele sowie die libanesische Hisbollah-Miliz. Die Miliz wird vom Iran unterstützt, Hisbollah-Kämpfer sind in Syrien an der Seite der Regierungstruppen im Einsatz. Israel will einen wachsenden Einfluss des Iran im Nachbarland Syrien verhindern.