Wie sieht sie aus, die Freiheit der Europäischen Union? Zum Beispiel so: eine weiße Spur auf einem Parkplatz, ein rot-weißer Poller neben einem schwarz-rot-goldenen an einem Strand, ein Streifen im Gras. Wo hört Deutschland auf, wo fängt Österreich an? Was ist Belgien, was sind die Niederlande? Mit kleinen Markierungen entlang der Grenze erinnern 26 Mitgliedsstaaten der EU daran, was sie durch die Öffnung ihres Binnenraums gewonnen haben.

Der in Italien geborene und in Frankreich lebende Fotograf Valerio Vincenzo hat diese Grenzgänge in Szene gesetzt. 2007 begann er mit dem Projekt Borderline, Frontiers of Peace, und noch ist es für ihn nicht beendet. Die Ausstellung ist nur eine Momentaufnahme dessen, was bisher geschah im Innenraum Europas. Sie tourt, wie könnte es anders sein, durch Europa. Seit 2015 war die Ausstellung bereits in Paris, Straßburg, Sarajevo, Zagreb sowie in Russland zu sehen. Gerade ist sie in Berlin im Auswärtigen Amt.