Die jemenitischen Huthi-Rebellen haben mit einer Drohne einen Bombenanschlag auf den Flughafen der saudischen Stadt Nadschran verübt. Ein militärisches Waffendepot auf dem Flughafen sei mit einer Qasef-2K-Drohne angegriffen worden. Das teilten die Rebellen über ihren Fernsehsender Al-Masirah mit. Demnach habe die Drohne ihr Ziel mit "hoher Genauigkeit" erreicht, ein Feuer sei ausgebrochen. Über Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

Die Huthis hätten "versucht", Nadschran zu treffen. Das teilte die staatliche saudische Nachrichtenagentur unter Berufung auf den Sprecher der saudisch geführten Militärkoalition, Turki al-Maliki, mit. Al-Maliki warnte demnach vor Abschreckungsmaßnahmen und beschrieb die Huthis als "terroristische Milizen des Irans". In der Vergangenheit reagierte Saudi-Arabien auf derartige Angriffe mit Luftangriffen auf den Jemen. Diese wurden international kritisiert, weil dabei auch Unbeteiligte umkamen.

Nadschran liegt 840 Kilometer südwestlich von Riad nahe der Grenze zum Jemen und ist schon in der Vergangenheit von den Huthis angegriffen worden. Vergangene Woche hatten die Huthis einen Drohnenangriff auf eine saudische Ölpipeline verübt.

Die Huthi-Rebellen kontrollieren große Teile des Bürgerkriegslandes Jemen, darunter die Hauptstadt Sanaa. Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition wiederum unterstützt Jemens international anerkannte Regierung. Das Bündnis fliegt im Jemen regelmäßig Angriffe gegen die Rebellen. Saudi-Arabien und die USA sehen in den Huthis einen engen Verbündeten des Irans.