Das Interesse der Deutschen an der EU-Wahl ist in diesem Jahr deutlich größer als bei vorangegangenen Wahlen. In einer Befragung für das ZDF-Politbarometer sagten 56 Prozent der Teilnehmer, sie seien stark oder sehr stark an der Wahl zum Europaparlament interessiert, wie der Sender mitteilte. Dies war demnach der bisher höchste Wert für eine Europawahl. Vor fünf Jahren hätten lediglich 38 Prozent der Befragten Interesse bekundet.

Rund 400 Millionen wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger der EU sind in den 28 Mitgliedsländern aufgerufen, zwischen dem 23. und 26. Mai 2019 ein neues Parlament zu wählen. In Deutschland wird am 26. Mai gewählt.

Bei der Parteienpräferenz zur Europawahl liegt der Umfrage des ZDF zufolge die Union mit 30 Prozent (minus zwei im Vergleich zur Vorwoche) weiter klar vorn. Die SPD landet mit 17 Prozent (minus eins) erneut auf Platz drei hinter den Grünen mit 19 Prozent.

Die AfD bleibt in der Erhebung unverändert bei zwölf Prozent, die Linke kommt auf sieben Prozent (plus eins) und die FDP auf fünf Prozent (minus eins). Die anderen Parteien erreichen zusammen zehn Prozent (plus eins). Allerdings gaben 51 Prozent der Befragten an, dass sie noch nicht sicher wüssten, wen oder ob sie wählen werden.

Für das Politbarometer zur Europawahl hatte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1.313 Wahlberechtigte telefonisch befragt. Die Fehlertoleranz wurde bei einem Anteilswert von 40 Prozent mit rund drei Prozentpunkten und bei einem Anteilswert von zehn Prozent mit rund zwei Prozentpunkten angegeben.