Die syrische Luftabwehr hat nach Berichten staatlicher Medien in der zweiten Nacht in Folge Geschosse aus Israel erfasst. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das israelische Militär erklärte auf Anfrage, Berichte ausländischer Medien würden nicht kommentiert.

Nach Angaben von Aktivisten haben zudem israelische Militärflugzeuge Ziele im Süden Syriens angegriffen. Von den von Israel besetzten Golanhöhen aus hätten die Flugzeuge mindestens drei Raketen abgefeuert, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdul Rahman. Zwei der Angriffe hätten das Hauptquartier einer syrischen Brigade in der Provinz Kuneitra getroffen, die dritte Rakete sei von der syrischen Abwehr zerstört worden.

Bereits am Freitag flogen israelische Geschosse auf Syrien

Bereits am Freitagabend hatte die staatliche Nachrichtenagentur Sana gemeldet, dass mehrere Geschosse aus Israel abgefangen wurden. Nahe der Hauptstadt Damaskus seien zudem mehrere Explosionen zu hören gewesen. Das syrische Staatsfernsehen zeigte Bilder von Leuchtkörpern am Himmel. Augenzeugen berichteten, dass im Westen der Hauptstadt eine Rakete abgefeuert worden sei.

In der Vergangenheit hat die israelische Luftwaffe wiederholt Stützpunkte oder Waffenlieferungen an die libanesische Hisbollah-Miliz in Syrien angegriffen. Die in enger Verbindung mit dem Iran stehende Gruppe unterstützt im Bürgerkrieg den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Die iranische Regierung ist ein enger Verbündeter der syrischen Regierung. Israel ist wegen des Engagements des Iran im Nachbarland besorgt und fühlt sich zunehmend bedroht. Die jüngsten Angriffe fallen zudem in eine Zeit, in der sich die Spannungen zwischen dem Iran und den mit Israel verbündeten USA verstärken.