Israels Luftwaffe hat Stellungen des syrischen Militärs bombardiert. Das berichtet die syrische Nachrichtenagentur Sana. Demnach seien Ziele in der Nähe von Damaskus sowie in Kuneitra auf den Golanhöhen getroffen worden. Drei Menschen seien bei den Angriffen getötet und sieben weitere verletzt worden. Israels Armee teilte mit, man habe zwei Artilleriebatterien, mehrere Posten auf den syrischen Golanhöhen sowie eine Luftabwehrbatterie angegriffen.

Am Samstagabend waren nach Angaben der israelischen Armee zwei Geschosse von Syrien aus in Richtung Hermon-Berg abgefeuert worden. Dabei sei niemand verletzt worden. Die Armee teilte mit, sie mache die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad für "jede Handlung gegen Israel" verantwortlich.

Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sollten die Raketen Lager und Stellungen treffen, die von der syrischen Armee sowie iranischen Kämpfern und der libanesischen Hisbollah genutzt würden.

Israel verübt immer wieder Luftangriffe im Nachbarland Syrien, zumeist gegen Ziele des mit Assad verbündeten Iran und der schiitischen Hisbollah-Miliz. Die iranische Regierung ist ein enger Verbündeter der syrischen Regierung. Israel ist wegen des Engagements des Irans im Nachbarland besorgt und fühlt sich zunehmend bedroht. Die jüngsten Angriffe fallen zudem in eine Zeit, in der sich die Spannungen zwischen dem Iran und den mit Israel verbündeten USA verstärken.