US-Präsident Donald Trump hat der iranischen Regierung für den Fall eines Angriffs militärische Vergeltung angedroht. Auf Twitter schrieb Trump. "Jeder Angriff des Irans auf irgendetwas Amerikanisches wird mit großer und überwältigender Stärke beantwortet werden." In einigen Bereichen sei dieses "überwältigend" gleichbedeutend mit "Auslöschung", schrieb der Präsident weiter.

Die iranische Stellungnahme zu den neuen US-Sanktionen bezeichnete Trump als "sehr ignorant und beleidigend". Das Statement der iranischen Führung zeige, dass diese ihren Realitätsbezug verloren habe.

Trump veröffentlichte eine ganze Reihe von Tweets, in denen er unter anderem die iranische Führung attackierte. Die Regierung des Iran verstehe nicht, was Worte wie "Mitgefühl" bedeuteten, sie könne nur "Stärke und Macht" begreifen. Auch hier schloss der US-Präsident eine Drohung an: "Die USA sind bei weitem die stärkste Militärmacht der Welt." Es sei eine Schande, dass die "wunderbare iranische Bevölkerung" leiden müsse, weil die Regierung ihr Geld nur zur Terrorfinanzierung aufwende, schrieb er weiter.

"Ein Zeichen geistiger Zurückgebliebenheit"

Am Montag hatte Trump Sanktionen gegen den obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, und mehrere hochrangige Kommandeure der Revolutionsgarden angeordnet. Die Betroffenen können nun nicht mehr auf Geld und andere Vermögenswerte unter US-Verwaltung zugreifen. Dem US-Finanzminister Steven Mnuchin zufolge berühre das Verbot mehrere Milliarden Dollar. Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte zu den neuen Maßnahmen gesagt: "Sanktionen gegen den obersten Führers des Landes sind unverschämt und ein Zeichen geistiger Zurückgebliebenheit."

Vor gut einem Jahr waren die USA einseitig aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 ausgestiegen. Mit Sanktionen gegen den iranischen Öl- und Bankensektor wollen sie die Führung in Teheran zwingen, einem neuen Atomabkommen mit strengeren Auflagen – unter anderem mit Beschränkungen beim Raketenprogramm – zuzustimmen. Die iranische Regierung bestreitet, dass sie Atomwaffen entwickeln will, und lehnt eine Neuverhandlung des Atomabkommens und Verhandlungen mit Trump ab.

In der vergangenen Woche hatte der Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreicht: Am Donnerstag schoss der Iran eine US-amerikanische Aufklärungsdrohne ab, die nach iranischen Angaben den Luftraum des Landes verletzt hatte. Die USA geben hingegen an, dass sich das unbemannte Flugzeug im internationalen Luftraum befand. Die USA bereiteten nach dem Drohnenabschuss einen militärischen Gegenschlag vor, den Trump nach seinen Worten nur kurz vor dem Angriff stoppte.