Brexit-Gegner, Klimaschützer, Kriegsgegner: Zehntausende Menschen haben in London gegen den Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump demonstriert. Sie ließen unter anderem einen Protestballon in Form eines riesigen Trump-Babys in Windeln in die Luft steigen. Zudem bauten sie einen knapp fünf Meter großen sprechenden Donald-Trump-Roboter auf, der mit heruntergelassener Hose auf einer goldenen Toilette sitzt. Neben der Klimapolitik kritisierten Demonstranten auch die Gesundheitspolitik des US-Präsidenten und seine Pläne, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen.

Trump stellte die Größe der Proteste gegen ihn infrage. Tatsächlich handele es sich um "sehr kleine" Demonstrationen, sagte er. Berichte über Großdemonstrationen bezeichnete er als Fake-News. Britische Medien hatten mit bis 250.000 Demonstrantinnen und Demonstranten gerechnet.

Trump sagte, er habe stattdessen jubelnde Menschen gesehen, die Flaggen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens schwenkten. "Es war eine gewaltige Stimmung und Liebe, große Liebe."

Trump hatte seinen dreitägigen Staatsbesuch in Großbritannien am Montag begonnen. Am Abend war er von Queen Elizabeth II. zu einem Staatsbankett im Buckingham-Palast empfangen worden. Bei den politischen Gesprächen mit Premierministerin Theresa May am Dienstag ging es vor allem um Wirtschaftsfragen.