Boris Johnson - "Darroch ist ein ausgezeichneter Diplomat" Der frühere britische Außenminister Boris Johnson hat Kim Darroch nach dessen Rücktritt vom Amt als Botschafter in den USA gelobt. Er bedauere die Entscheidung. © Foto: Paul Morigi/Getty Images

Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, ist von seinem Posten zurückgetreten. Die aktuelle Situation "macht es mir unmöglich, meine Rolle so auszufüllen, wie ich es mir wünschen würde", teilte Darroch in seinem Rücktrittschreiben mit. Vorausgegangen war ein Streit zwischen der britischen und der US-amerikanischen Regierung über die Veröffentlichung von vertraulichen Berichten des Botschafters Darroch. 

Die geheimen Schreiben des britischen Botschafters hatte die britische Zeitung Mail of Sunday veröffentlicht. Darin beschrieb Darroch den US-Präsidenten als "unsicher" und "inkompetent". Die gesamte US-Regierung schätzte er als "dysfunktional" ein.

US-Präsident Donald Trump hatte Darroch daraufhin am Dienstag erneut attackiert. Er sei ein "verrückter Botschafter" und "sehr dummer Typ", hatte Trump auf Twitter geschrieben.

Die britische Premierministerin Theresa May teilte mit, es sei bedauernswert, dass Darroch zurückgetreten sei. May hatte Darroch zuvor in Schutz genommen und dem Botschafter ihr Vertrauen ausgesprochen. Auch darauf hatte Trump verärgert reagiert und May vorgeworfen, beim Brexit Chaos verursacht zu haben. Sie habe seine Ratschläge ignoriert und sei "ihren eigenen, törichten Weg gegangen – und war unfähig, es hinzukriegen".

Darroch kritisiert Spekulationen um seine Person

Großbritanniens Außenminister Jeremy Hunt, einer der Kandidaten für die Nachfolge von Theresa May, hatte Darroch ebenfalls seine Unterstützung zugesichert. Hunt kündigte an, ihn im Falle seiner Wahl zum Premierminister im Amt halten zu wollen. Die Bemerkungen Trumps bezeichnete er als "respektlos und falsch".

Darroch kritisierte nun, seit der Veröffentlichung der geheimen Dokumente habe es "viele Spekulationen über meinen Posten und die Dauer meines Mandats" gegeben. Er wolle diese Spekulationen beenden, schrieb er an den Chef des diplomatischen Dienstes, Simon McDonald. 

Darroch gilt als einer der erfahrensten britischen Diplomaten. Seine Amtszeit wäre Ende des Jahres zu Ende gegangen.