Der US-Präsident Donald Trump will nach Deutschland reisen. Bei einem Treffen mit der Kanzlerin Angela Merkel während des G7-Gipfels im südfranzösischen Biarritz kündigte Trump an, er werde "sehr bald" nach Deutschland kommen. Einen Termin nannte er allerdings nicht.

Trump ist, seit er Präsident der USA ist, noch nicht zu einem bilateralen Besuch in die Bundesrepublik gereist. In Deutschland war er lediglich zum G20-Gipfel in Hamburg 2017 und einmal für einen kurzen Zwischenstopp auf dem US-Stützpunkt in Ramstein, als er aus dem Irak zurück in die USA reiste. Frankreich und Großbritannien besuchte der US-Präsident dagegen schon jeweils zweimal. Auch nach Polen reist Trump am nächsten Wochenende zum zweiten Mal. 

Während des Treffens mit Merkel fügte er an: "Ich habe Deutsches in meinem Blut." Trumps Vorfahren kommen aus Kallstadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Die Kanzlerin sagte während der Unterredung mit Trump, er sei "schon vielfach eingeladen" worden.

Die Bundesregierung in Berlin äußerte Zustimmung zu Trumps Plänen: Die USA gehörten zu den engsten Partnern Deutschlands – "und selbstverständlich würde die Bundesregierung einen Besuch des US-Präsidenten sehr begrüßen", sagte eine stellvertretende Regierungssprecherin.

Während ihres Treffens sprachen Trump und Merkel auch über die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Deutschland: Merkel sagte, beide Seiten hätten ein großes Interesse, den Handel zu intensivieren. Trump äußerte die Hoffnung, dass die USA auch mit der EU ein Handelsabkommen abschließen könnten. Die europäische Haltung im Handelskonflikt nannte er "knallhart".

"I'm still here!"

Die Bundeskanzlerin selbst machte während des Treffens mit Trump klar, dass auf der politischen Bühne weiterhin mit ihr zu rechnen sei: Eine US-Journalistin richtete die Frage an Trump, was er zum Abschied des einzigen weiblichen Mitglieds aus der G7-Gruppe zu sagen habe. Merkel warf ein: "I'm still here!" – "Ich bin immer noch da!"

Trump fand lobende Worte für die Bundeskanzlerin: Merkel sei "eine brillante Frau". Sie verstehe alles genau und wisse vieles bereits, bevor die meisten anderen es wüssten. Und sie habe bisher großes Durchhaltevermögen im Amt bewiesen.

Angela Merkel hat angekündigt, dass sie bei der nächsten Bundestagswahl nicht wieder kandidieren will und auch sonst kein politisches Amt mehr anstrebt. Planmäßig findet die nächste Bundestagswahl im Herbst 2021 statt.