Robert O'Brien wird der neue Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten. Das teilte Donald Trump auf Twitter mit.

O'Brien war bisher als Sonderbeauftragter für Geiselangelegenheiten im Außenministerium tätig. Trump schrieb, er habe in der Vergangenheit "lang und hart" mit O'Brien zusammengearbeitet. Er, Trump, sei sich sicher, dass sein neuer Berater gute Arbeit machen werde.

Damit folgt O'Brien als Nationaler Sicherheitsberater auf John Bolton, den Trump vor einer Woche entlassen hat – wegen verschiedener Meinungsverschiedenheiten. Bolton hatte im April 2018 die Nachfolge von Herbert Raymond McMaster angetreten. Er galt als außenpolitischer Hardliner in der Regierung, vor allem mit Blick auf das Vorgehen der US-Regierung gegen den Iran und Nordkorea. Nach Boltons Entlassung hatte dessen bisheriger Stellvertreter Charles Kupperman das Amt geschäftsführend übernommen.

Der Nationale Sicherheitsberater spielt bei der Ausarbeitung der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik eine wichtige Rolle. Er ist dem Präsidenten direkt unterstellt. O'Brien ist Trumps vierter Mitarbeiter in dieser Position. Er gilt als gut vernetzt in der Republikanischen Partei.

Erstmals größer in die Öffentlichkeit getreten war der Jurist O'Brien im Verfahren gegen den US-amerikanischen Rapper A$AP Rocky. Der Musiker war in Schweden wegen Körperverletzung angeklagt und zeitweise inhaftiert. Trump sandte O'Brien zur Beobachtung – eine Wahl, die manche überraschte, da es sich gar nicht um eine Geiselsituation handelte.