US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter die Rede der Klimaaktivistin Greta Thunberg kommentiert. Trump teilte ein Video ihrer Rede auf dem UN-Klimagipfel am Montag, in dem sie mit den Tränen kämpft und den anwesenden Staats- und Regierungschefs mangelnde Handlungsbereitschaft beim Klimawandel vorwirft. "Sie scheint mir ein sehr glückliches junges Mädchen zu sein, das sich auf eine fröhliche, wunderbare Zukunft freut. Das ist so schön zu sehen", schrieb Trump dazu.

Die 16-Jährige hatte die Staats- und Regierungschefs in der voll besetzten UN-Vollversammlung zu mehr Engagement beim Klimaschutz aufgerufen. "Wie konntet ihr es wagen, meine Träume und meine Kindheit zu stehlen mit euren leeren Worten?"

"Menschen leiden, Menschen sterben, ganze Ökosysteme brechen zusammen. Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens und alles, worüber ihr reden könnt, ist Geld und die Märchen von einem für immer anhaltenden wirtschaftlichen Wachstum", sagte sie und warf den Politikerinnen und Politikern vor: "Sie lassen uns im Stich! Aber die jungen Leute beginnen, euren Verrat zu durchschauen."

Thunberg trifft Trump

Thunberg und Trump sind sich beim Klimagipfel nur zufällig am Rande begegnet. Ein Video zeigt, wie der US-Präsident auf einem Gang des UN-Gebäudes an der Klimaaktivistin vorbeigeht. Der Präsident nahm keine Notiz von der Schülerin, während sie ihm mit ernster Miene hinterherblickte.

Trump ist ein bekennender Klimawandelskeptiker. Unter seiner Präsidentschaft haben sich die USA – einer der größten Verursacher von Treibhausgasen – aus dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurückgezogen. Thunberg hatte vor ihrer USA-Reise gesagt, dass sie Trump auf keinen Fall treffen wolle. "Ich würde meine Zeit nicht mit einem Treffen mit Donald Trump verschwenden", sagte sie. Wenn er nicht bereit sei, der Wissenschaft zuzuhören, wie solle sie ihn dann überzeugen.