US-Präsident Donald Trump hat eine "wesentliche" Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen Iran angekündigt. Er habe seinen Finanzminister Steven Mnuchin angewiesen, diese Verschärfungen in Kraft zu setzen, teilte Trump über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Details nannte er zunächst nicht.

Trump verfolgt seit Beginn seiner Präsidentschaft einen harten Kurs gegen Iran. Vergangenes Jahr kündigte er das 2015 geschlossene internationale Atomabkommen, das unter anderem auch von Deutschland unterzeichnet wurde, einseitig auf und führte schrittweise wieder Sanktionen gegen Iran ein.

Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind zusätzlich wegen der Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien angespannt. Die USA vertreten die Auffassung, dass Iran hinter den Angriffen steckt. Die Islamische Republik weist dies zurück.

Saudi-Arabien will Beweise vorlegen

Irans Präsident Hassan Ruhani zufolge handelte es sich dabei um eine "Warnung" der jemenitischen Rebellen an die Regierung in Riad. In einem offiziellen Schreiben an die US-Regierung verneinte Iran an diesem Mittwoch jegliche Beteiligung an den Angriffen. Das saudi-arabische Verteidigungsministerium kündigte hingegen vor einem Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo "Beweise für die Verstrickung des iranischen Regimes" in die Angriffe an.

Iran teilte in einem Schreiben an die US-Regierung mit, "dass Iran keine Rolle bei diesem Angriff gespielt hat". Zugleich warnte er die US-Regierung, dass "eine wie auch immer geartete Aktion gegen Iran" eine "sofortige Antwort von weit größerer Tragweite" nach sich ziehen werde.

Ein US-Regierungsvertreter hatte am Dienstag (Ortszeit) gesagt, Washington verfüge über gesicherte Erkenntnisse für die Verantwortung Irans für die Angriffe. Saudi-Arabien müsse darauf hinwirken, dass sich der UN-Sicherheitsrat mit dem Fall befasse. Das Gremium sei geschaffen worden, um "Bedrohungen für den internationalen Frieden" entgegenzuwirken. Mit den Angriffen vom Samstag seien die Kriterien dafür erfüllt.

US-Vizepräsident Pence hatte am Dienstag (Ortszeit) darauf hingewiesen, die USA wollten "keinen Krieg mit irgendjemandem", aber sie seien bereit, ihre Interessen und die ihrer Verbündeten in der Region zu verteidigen.