Idlib, 15. Januar 2020, 14 Uhr: Die Temperaturen liegen knapp über null, die Menschen auf dem Al-Hal-Markt besorgen das Nötigste. Zucker, Mehl, Reis. Diesel zum Heizen ist kaum mehr zu bezahlen, viele kaufen kiloweise Altkleider, die sie in ihren Öfen verbrennen. Als die ersten auf dem Markt die Flugzeuge hören, ist es zu spät. Um 14.06 Uhr schlagen die Bomben ein. "Weißhelme", die syrische Version von Rettungssanitätern, ziehen 19 Leichen aus den Trümmern, bergen über 60 Verwundete, von denen einige kurz darauf sterben.