US-Präsident Donald Trump hat eine Erweiterung der Nato mit Staaten aus dem Nahen Osten angeregt. "Ich denke, die Nato sollte vergrößert werden und wir sollten den Nahen Osten aufnehmen", sagte Trump zu Journalisten im Weißen Haus. Die Dschihadisten-Miliz "Islamischer Staat" (IS) stelle ein internationales Problem dar. Bei der Bekämpfung könnten weitere Länder behilflich sein.

Trump sagte, die USA hätten in der Region die Kämpfer des IS gebändigt, Gebiete aus deren Kontrolle befreit und IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi getötet. "Wir haben Europa einen großen Gefallen getan", sagte Trump. Jetzt wolle er mehr Nato-Truppen im Nahen Osten haben, denn schließlich hätten die Probleme dort ein internationales Ausmaß.

Man könne das Bündnis in Nato-ME umbenennen, so Trump. Das Kürzel ME würde dabei für Middle East – also Naher Osten – stehen. Er habe den Namen bereits Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg vorgeschlagen.

Am Mittwoch hatte Trump wegen der Spannungen mit dem Iran und der schwierigen Sicherheitslage in der Golfregion bereits angeregt, dass sich das Verteidigungsbündnis deutlich stärker im Nahen Osten engagiert. Zuletzt setzte die Nato aufgrund der veränderten Sicherheitslage nach der Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA ihre Ausbildungsmission im Irak aus und verlegte Teile ihrer Truppen in andere Länder. Eigentlich soll die Nato die irakischen Streitkräfte in die Lage versetzen, ein Wiedererstarken des IS zu verhindern. Dazu schulen Hunderte Ausbilder irakische Militärausbilder und helfen beim Aufbau von Militärschulen.

Die Nato wurde 1949 gegründet. Sie besteht aus 29 europäischen und nordamerikanischen Mitgliedstaaten.