Australiens Premierminister Scott Morrison hat erstmals einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und dem besonders heißen Sommer akzeptiert. Die Regierung will angesichts der seit Wochen andauernden Waldbrandkatastrophe einen nationalen Plan zur Reduzierung solcher Gefahren entwickeln. Das Innenministerium werde für Busch- und Waldbrände, Zyklone, Überschwemmungen und Dürren zuständig sein und mit kommunalen Behörden vor Ort zusammenarbeiten, teilte Morrison mit.

Damit hat Morrison auf Kritik reagiert, wonach seine Regierung zu wenig zur Bekämpfung des Klimawandels und der seit Monaten tobenden Buschbrände unternommen habe. "Wir wollen die Emissionen reduzieren", sagte er nun in einem Interview des Fernsehsenders ABC. Erreichen wolle er dies mit einer "ausgewogenen Politik, die Australiens breitere nationale Wirtschaftsinteressen und gesellschaftlichen Interessen berücksichtigt".

Kritik, dass die Regierung nicht genug vor Beginn der Brandsaison unternommen habe, wies er zurück. Er räumte aber ein, dass er vor Ort einige Dinge viel besser hätte handhaben können, und kündigte an, eine nationale Überprüfung der Reaktion auf die Katastrophe vorzuschlagen.

Morrison erkannte dabei auch an, dass der Klimawandel Risiken wie in diesem australischen Rekordsommer erhöht habe. Morrison hatte bislang einen Zusammenhang zwischen seiner konservativen Klimapolitik und den Buschbränden zurückgewiesen.

Scott Morrison, Premierminister von Australien, erkennt nun einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und der Rekordhitze im Land an. © Lukas Coch/​AAP/​dpa

Morrison sagte, der langfristig ausgelegte Risiko-Rahmenplan solle das Land in die Lage versetzen, mit den vom Klimawandel verursachten "längeren, heißeren, trockeneren Jahreszeiten umzugehen, die die Gefahr von Buschbränden erhöhen". Er ging damit auf Distanz zu einigen Abgeordneten seiner Regierungspartei, die am Wochenende Brandstiftung als Ursache der Brände ausgemacht oder einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und Waldbränden abgestritten hatten.

Am Freitag hatten Tausende in Melbourne und Sydney demonstriert und von Morrisons Regierung entschiedenere Maßnahmen gegen den Klimawandel gefordert. Morrison solle aus der Regierung entlassen werden, forderten sie.